ADAC Test Dachboxen mit erschreckenden Mängeln

ADAC-Test
Dachboxen mit erschreckenden Mängeln

Düsseldorf (RPO). Ein ADAC-Test von acht Dachboxen, wie sie häufig von Ski-Urlaubern benutzt werden, hat erschreckende Mängel aufgezeigt. Schon bei einem harmlosen Aufprall von 30 km/h bohrten sich bei drei Boxen die Skier durch das Plastikgehäuse und hätten im Ernstfall die vor dem Fahrzeug befindlichen Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Eine Box, das Topmodell Thule Atlantis, flog sogar im Ganzen vom Dach. Die logische Folge: Vier der acht Boxen wurden mit „mangelhaft“ abgewertet. Aber auch die anderen Produkte überzeugten nicht vollständig. Mit dem ADAC-Urteil „gut“ schnitt die Box Corvara 310 von Kamei noch am besten ab. Eine ebenfalls gute Bewertung holte sich die Montblanc Triton 450. Als billigste Box im Test (129 Euro) belegte die Jetbag Sprint 270 von ATU Platz drei vor der Thule Ocean 500.

Bei den „mangelhaft“ bewerteten Transportbehältern handelt es sich um die G3 Cargo 12dachboxtest02[1], die Atera Carver 411, die G3 Pegaso 450 und die Thule Atlantis 780. Dass der Preis der Dachboxen noch keine Garantie für Qualität ist, zeigt das Modell Thule Atlantis. Die mit 476 Euro teuerste Box versagte nicht nur beim Crash, auch beim Regentest wurde – wie bei fünf anderen Boxen – ihr Inhalt nass. Nur die beiden Siegerboxen hielten das Ladegut trocken. Wichtig für die Sicherheit ist auch das Verhalten der Dachaufbauten in extremen Fahrsituationen. Hier schnitten am besten die einfachen Boxen mit U-Bügel-Befestigung ab.

„Elchtest“
Die mit aufwändigen Schnellverschlusssystemen ausgestatteten Dachkoffer wanderten beim „Elchtest“ seitlich mehr oder weniger
hin und her. Ein Schwachpunkt bei allen Boxen ist die Ladungs-
sicherheit. Mit den vorhandenen Spanngurten lassen sich die Gepäck-stücke nur unzureichend sichern. Der ADAC empfiehlt, die Ladung
mit zusätzlichen Gurten, wie sie im Zubehörhandel erhältlich sind,
zu sichern. Einfache Gummi-Expander bieten keinen Schutz.

Nach einem Rat des ADAC sollte man die Dachboxen abmontieren,
wenn man sie nicht wirklich braucht. Andernfalls droht ein erheb-
licher Mehrverbrauch. Schon bei Tempo 100 und schmaler Dachbox verbraucht ein Golf einen Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer mehr.
Bei Tempo 130 und breiter Dachbox sind es sogar fast drei Liter.

Leider wurde im Test keine Dachbox von Mobila berücksichtigt. Wir bieten Dachboxen aus stabilem GFK-Material und 95 kg Zuladung.

Unsere Moby Dick Serie aus Fiberglas (auch GFK genant) hat eine doppelte V-Überlappung mit Nylon-Matten vorne verstärkt und macht ein Durchbrechen der Ladung bei einem Citty-Crash sogar bei 95 kg Zuladung unmöglich. Auch die geschraubten und stabilen Nirosta-Scharniere sorgen für große Festigkeit.